Alternativen zum Europa der Kürzungspolitik

Der nächste Schritt des Plan B Prozesses führt nach Kopenhagen

PlanB: Alternatives to the Europe of austerity
Unterzeichnet von Vertretern aus u.a. The Red-Green Alliance (Denmark), Left Party (Sweden), Socialist Left Party (Norway), Left Alliance (Finland), Left-Green Movement (Iceland), Parti de Gauche (France), Die Linke (Germany), Socialist Party (Netherlands), Future to the Left (Italy), Left Bloc (Portugal), Podemos (Spain), HDP (Turkey)

Die Entwicklungen in der Europäischen Union (EU) in den vergangenen Jahren konfrontieren die politische Linke, Gewerkschaften und fortschrittliche soziale Bewegungen mit neuen Herausforderungen und führten zu Debatten über Alternativen und Strategien.

Insbesondere die durch Erpressung zustande gekommene Unterwerfung der linken griechischen Regierung im Jahr 2015 hat den autoritären und neoliberalen Charakter der derzeitigen europäischen Integration offenbart. Wir brauchen dringend eine stake und klare Antwort von links! Wir brauchen Alternativen und Strategien, damit sich das Geschehene nicht wiederholt. Nach dem Brexit-Votum im Juni scheint dies noch dringender als zuvor.

Überzeugende Alternativen werden umfassend sein müssen; eine Debatte jedoch verdient zum jetzigen Zeitpunkt besondere Aufmerksamkeit: die über die Wirtschafts- und Währungsunion und den Euro. Viele EU-Gesetzte der vergangenen Jahre – und auch solche, die derzeit vorbereitet werden – sind eng mit der Wirtschafts- und Währungsunion und dem Euro verbunden. Sie führten und führen zu einer Wirtschafts- und Finanzpolitik in den EU-Mitgliedstaaten, die die Kürzungspolitik sowie Attacken auf soziale Grundrechte (inklusive Rechte von Beschäftigten und Gewerkschaften) verpflichtend machen.

Diese Politik betrifft uns alle in der EU – egal ob im Süden oder Norden, ob Mitglied der Eurozone oder nicht. Es gibt eine enge Verbindung zwischen dem Handeln der Troika in Griechenland sowie  anderswo und den laufenden Angriffen auf Arbeitsrechte in Frankreich, Belgien oder Italien.

Wenn die Umsetzung von rechter Wirtschafts- und Sozialpolitik gestoppt und ins Fortschrittliche gewendet werden soll, müssen politische Parteien und soziale Bewegungen eng und zielorientiert zusammenarbeiten. Es gibt Hindernisse, die es zu überwinden gilt und Meinungsverschiedenheiten, mit denen wir konstruktiv umgehen müssen.

Bei der ersten Plan B Konferenz im Januar 2016 in Paris wurde ein weiteres Treffen, das Raum für Diskussion bieten soll, in Kopenhagen für den 19-20. November 2016 verabredet. Dort wollen wir unsere Möglichkeiten ausloten, Positionen austauschen und debattieren, welche Schritte notwendig sind. Die wichtigsten Fragen werden sein:

– Ist es möglich, die Wirtschafts- und Währungsunion von Innen unter den derzeitigen EU-Gesetzen zu reformieren oder ist ein Bruch mit diesem Rechtsrahmen notwendig?
– Was könnten Alternativen zum Eurosystem sein?
– Der Brexit wird die EU verändern. Wie wird die politische Linke diese Veränderung, die in den nächsten Jahren stattfinden wird, beeinflussen?
– Welchen strategischen Themen sollte sich die politische Linke in Europa in den kommenden Jahren zuwenden?

Wir laden Vertreter von linken Parteien, GewerkschafterInnen und sozialen Bewegungen ein, diese und mehr Fragen am 19. und 20. November in Kopenhagen mit uns zu diskutieren.

Unterzeichnet von,

  • Pernille Skipper, MP and Political spokesperson, Enhedslisten – The Red-Green Alliance, Denmark
  • Jonas Sjöstedt, MP and Chairperson, Vänsterpartiet – Left Party, Sweden
  • Audun Lysbakken, MP and Chairperson, Sosialistisk Venstreparti – Socialist Left Party, Norway
  • Li Andersson, MP and Chairperson, Vasemmisto, Left Alliance, Finland
  • Katrín Jakobsdóttir, MP and Chairperson, Left-Green Movement, Iceland
  • Jean-Luc Mélenchon, MEP and co-founder, Parti de Gauche, France
  • Oskar Lafontaine, former minister of Finance, Die Linke, Germany
  • Tiny Kox, MP and chair of SP senate group, Chair in Unified European Left Group (UEL) in PACE, Socialist Party, Netherlands
  • Stefano Fassina, MP and former Italian deputy minister finance, Sinistra Italiana – Italian Left, Italy
  • Marisa Matias, MEP, Bloco de Esquerda – Left Bloc, Portugal
  • Miguel Urbán Crespo, MEP, Podemos, Spain
  • Ertuğrul Kürkçü, MP, former co-chair and Honorary President, HDP, Turkey
  • Luka Mesec, MP, Iniciativa za demokratični socializem, Slovenia
  • Kinga B Stanczuk, Foreign Affairs Representative, Razem, Polen
  • Nikolaos Chountis, MEP, Popular Unity, Greece
  • Bjørnar Moxnes, Chairperson Rødt, Norway
  • Paul Murphy, MP, Socialist Party (part of the Anti-Austerity Alliance), Ireland
  • Malin Björk, MEP, Vänsterpartiet – Left Party, Sweden
  • Fabio De Masi, MEP, Die Linke, Germany
  • Marina Albiol Guzmán, MEP and Responsible of International Affairs and Relations, Izquierda Unida, Spain
  • Francisco Louçã, former coordinator of Bloco de Esquerda and economist, Portugal
  • Hişyar Özsoy, MP and Vice Co-chair of HDP Responsible for Foreign Affairs, Turkey
  • Costas Lapavitsas, Professor of Economics at the University of London and former Syriza MP, Greece
  • Søren Søndergaard, MP, Enhedslisten – The Red-Green Alliance, Denmark
  • Nikolaj Villumsen, MP and Vice Chair in Unified European Left Group (UEL) in PACE, Enhedslisten – The Red-Green Alliance, Denmark
  • Peter Wahl, Chairman of Weed (World Economy, Ecology & Development) and founding member of ATTAC Germany, Germany
  • Asbjørn Wahl, Director of Campaign for the Welfare State, Norway
  • Andrej Hunko, MP and spokesman on European Affairs and Vice-Chairperson of the Group of the Unified European Left (UEL) in PACE, Die Linke, Germany
  • Kenneth Haar, Corporate Europe Observatory, Denmark
  • Nick Dearden, Global Justice Now, United Kingdom
  • Tariq Ali, Writer, United Kingdom
  • Tom Kucharz, Ecologistas en Acción, Spain
  • Eric Toussaint, Spokesperson, Committee for the Abolition of Illegitimate Debt (CADTM), Belgium
  • Andy Storey, Professor, University College Dublin, Ireland
  • Rina Kari, MEP, Folkebevægelsen mod EU, Denmark
  • Steffen Stierle, Member of the Lexit network, Germany
  • Lola Sánchez, MEP, Podemos, Spain
  • Xabier Benito Ziluaga, MEP, Podemos, Basque Country
  • Josu Juaristi, MEP, EHBildu – Basque Country Unite, Basque Country
  • Danielle Simonnet, co-president of Parti de Gauche, France
  • Eric Coquerel, co-president of Parti de Gauche, France
  • Sabine Lösing, MEP, Die Linke, Germany
  • Inge Höger, MP, Die Linke, Germany
  • Anna Kolotova, Secretary General of the Unified European Left Group at PACE (UEL), France
  • Massimo D’Antoni, Professor at Department of economics and statistics, University of Siena, Italy
  • Andreas Nölke, Professor of Political Science, Goethe University Frankfurt, Germany
  • Clémentine Autain, Member of the regional council of Ile-de-France and substitute member of parliament, Ensemble!, France
  • Samary Catherine, Economiste, Membre du Conseil Scientifique d’Attac France et de la gauche radicale (NPA, Ensemble!), France
  • Myriam Martin, Member of the regional council of Occitania, Ensemble!, France
  • Jean-François Pellissier, Former member of the regional council of Ile-de-France, Ensemble!, France
  • Cristina Asensi, Democracia Real Ya and Money Sovereignty Commission, Spain
  • Vincent Decroly, Vert & à gauche (VEGA), Belgium
  • Didier Brissa, FGTB Wallonne et CEPAG, Belgium